GHR 300 ???

13. Januar 2015 | Von | Kategorie: Lehreraus- u. fortbildung

Vom Wintersemester 13/14 an wird die Lehrerausbildung in Niedersachsen erheblich verändert: “GHR 300″ heißt die neue Zauberformel. 300 Leistungspunkte sind im Bachelor- und Masterstudiengang zu erbringen, die Ausbildungsdauer wird dann wie für die anderen Lehrämter auch für GHR-Lehrkräfte 5 Jahre betragen.
So beschreibt das Kultusministerium:  „Die Ausbildung von Lehrkräften an Grund-, Haupt- und Realschulen wird
praxisorientierter: Ab dem Wintersemester 2013/14 wird die universitäre Ausbildung der zukünftigen Lehrkräfte für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen und an Realschulen – wie für alle anderen Lehrämter – fünf Jahre dauern. Damit sind dann zukünftig 300 Leistungspunkte (GHR 300) im Rahmen des Bachelor- und Masterstudiums zu erwerben.

Was ist neu?
Die von 2 auf 4 Semester verlängerte Masterphase wird einen neuen Akzent auf das Forschende Lernen legen und ein Praxissemester  integrieren. Damit erfahren die Studierenden viel Praxisnähe und haben die Gelegenheit, das im Studium erworbene  theoretische Wissen umfassend in die schulische Praxis einzubringen. Theoretische Kenntnisse können von den Studierenden dann intensiver als bisher in der Masterphase mit wissenschaftlicher Betreuung an der Schule erprobt und getestet werden.
Ebenso können die Studierenden nun kontinuierlich im Studienverlauf ihre Eignung und Neigung für diesen anspruchsvollen Beruf überprüfen. Die Erfahrungen aus dem Praxissemester bereichern die schul- und bildungswissen-
schaftliche Forschung. Durch die stärkere Verknüpfung von Theorie und Praxis werden Studium und Vorbereitungsdienst besser miteinander verzahnt. Die Studierenden gehen mit einem erweiterten Kompetenzprofil in ihren dann noch einjährigen Vorbereitungsdienst.
Die angehenden Lehrerinnen und Lehrer erhalten bereits während des Studiums einen intensiven Einblick in die Praxis.“

(Quelle: http://www.mk.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=29123&article_id=101533&_psmand=8)

Elke Kortendieck / Heiner Wegener / Irka Sjuts

Tags:

Schreibe einen Kommentar