NRW will frühkindliche Sprachförderung reformieren

31. März 2014 | Von | Kategorie: Grundschule

21.3.14 – Um die Sprachkompetenz von Kindern festzustellen, müssen alle Vierjährigen am Sprachtest „Delfin 4“ teilnehmen. Weil er ungeeignet ist, soll er nun abgeschafft werden. Eine Reform wird angestrebt.
Geplante Änderungen in der frühkindlichen Sprachförderung stoßen bei Experten auf Zustimmung. Außerdem begrüßten sie bei einer Anhörung im NRW-Landtag mehrheitlich das angestrebte Aus für den umstrittenen Sprachtest „Delfin 4“ für Vierjährige in Kitas.

Die von der nordrhein-westfälischen Landesregierung angestrebte Neuausrichtung sei grundsätzlich richtig, betonten Vertreter der Kommunalen Spitzenverbände, der Freien Wohlfahrtspflege sowie Wissenschaftler. In der Sachverständigenanhörung forderten viele von ihnen zugleich mehr Personal und eine zusätzliche Qualifizierung für die Erzieherinnen.

Um festzustellen, ob Kinder über altersgerechte Kenntnisse in der deutschen Sprache verfügen, ist in Nordrhein-Westfalen bisher der „Delfin 4“-Test Pflicht. Die rot-grüne Regierung will auf eine durchgängige Beobachtung und Dokumentation der Sprachentwicklung im Kindergarten umstellen.

Erzieherinnen brauchen mehr Zeit für Sprachförderung

Den Ansatz einer alltagsintegrierten Sprachförderung könnten die Kommunalen Spitzenverbände unterstützen, sagte Sprecherin Bianca Weber. Die Abkehr vom wenig aussagekräftigen, weil nur punktuellen „Delfin 4“ sei richtig, meinte Helga Siemens-Weibring für die Freie Wohlfahrtspflege NRW. Eine Umstellung könne aber nicht gelingen, wenn den Erzieherinnen nicht mehr Zeit für sprachliche Zuwendung und Förderung eingeräumt werde – es seien also mehr personelle und finanzielle Mittel nötig.

Ohne Fortbildung für alle Kräfte gehe es ebenfalls nicht, betonte Claudia Freitag für die Landschaftsverbände. „Delfin 4“ habe sich oft als ungeeignet erwiesen, um Förderbedarf festzustellen, sagte Erzieherin Barbara Schade-Alda. Sage etwa ein sprachbegabtes Kind am Testtag aus Unsicherheit kein Wort gegenüber dem unbekannten Tester, falle es aktuell durch. Auch sie forderte für zusätzliche Aufgaben mehr Personal.

(Quelle: http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article126047352/NRW-will-fruehkindliche-Sprachfoerderung-reformieren.html target=“_blank“ )

Tags:

Schreibe einen Kommentar