Schulkritiker Gerald Hüther: „In jedem Kind steckt ein Genie“

21. August 2012 | Von | Kategorie: Schule

Alle Kinder haben das Zeug zum Überflieger, sagt der Hirnforscher Gerald Hüther. Die meisten Lehrer wissen nur nicht, wie sie das Genie aus ihren Schülern herauslocken sollen. Der Schulkritiker rät: weg mit Frontalunterricht, starren Lehrplänen und einem Schulsystem, das aussortiert…

So beginnt auf SPIEGEL-ONLINE ein Artikel/Interview – hier zu finden:

http://www.spiegel.de/schulspiegel/wissen/kritik-am-schulsystem-huether-will-gymnasium-und-lehrplaene-abschaffen-a-850405.html

Am 2. September ist Gerald Hüther als erster Gesprächspartner des Philosophen Richard David Precht in dessen Debütsendung „Precht“ (ZDF, 23:30 h) zu Gast. Thema: „Skandal Schule – Macht lernen dumm?“

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Ich finde das lustig, wie sich jeder neue Erscheinungen entsprechend seinen unbewussten Gewohnheiten zurechtdefiniert. Das erlebe ich bei meinen Ich-kann-Schule-Vorträgen auch. Man hört / liest / sieht vor, während und nach dem Vortrag genau das, was man immer zu sehen gewohnt ist, und kommentiert letztlich auch nicht mit anderen sondern nur mit sich selbst.
    Was dem Referenten oder Moderator gefehlt haben soll, fehlt letztlich nur dem Kommentator in seinem Kopf.
    Hüther und Precht haben manches genauer beobachtet und experimentell hinterfragt als die meusten ihrer Hörer und Leser. Es geht gar nicht darum, dass Precht oder Hüthers Erkenntnisse für ihr Leben nachzubeten, es geht darum, endlich auch eigene Beobachtung, eigenes Erkennen, eigenes Denken, eigenes Leben zu wagen – wie dies in der Ich-kann.Schule selbstverständlich ist, im Gegensatz zu den uns geprägt habenden Lehrplanvollzugsanstalten, die wir irreführend Schule nennen.
    An den Kommentaren zur Sendung kann man gut ablesen, wie gering der Drang zu eigener, originaler Lebenserfahrung ist und wie stark alle doch alle in ihre gewohnten Schablonen zurücktreiben wollen. Da vermag ich nur besten Misserfolg zu wünschen,.
    Franz Josef Neffe

Schreibe einen Kommentar